Gedankensplitter

Widmung

Gegen das Vergessen!

Begangen an 
Gefangenen, Gefolterten, „Verschwundenen“, 
an gequälten Kindern, Frauen und Männern – 
in der Welt und vor der eigenen Haustür.

Gegen das Vergessen!

Zugunsten von 
Diktatoren, Folterknechten und bezahlten Mördern, 
von gewalttätigen Militärs, Polizisten und Richtern – 
in der Welt und vor der eigenen Haustür.

Für die unveräußerlichen Rechte aller Menschen.

>>Ich mag keine Portraits<<, sagt der Autor und fügt hinzu: >>Sie machen es scheinbar so einfach, sich einen Menschen vorstellen zu können. Ein Blick 
genügt den meisten Menschen und schon ist das Bild im Kopf.<<
Wilfried John versucht in seinem Buch <> Fragmente 
seiner Persönlichkeit darstellen, die es dem Leser ermöglichen, sich ein Bild von ihm zu machen. 
Sein zersplittertes Portrait steht nicht etwa für Auflösung, sondern – ganz im Gegenteil – 
für Zusammenhang.

Leseproben:>>Ich mag keine Portraits<<, sagt der Autor und fügt hinzu: 
>>Sie machen es scheinbar so einfach, sich einen Menschen vorstellen zu können. Ein Blick 
genügt den meisten Menschen und schon ist das Bild im Kopf.<<
Wilfried John versucht in seinem Buch <> Fragmente 
seiner Persönlichkeit darstellen, die es dem Leser ermöglichen, sich ein Bild von ihm zu machen. 
Sein zersplittertes Portrait steht nicht etwa für Auflösung, sondern – ganz im Gegenteil – 
für Zusammenhang.

Liebe
Der Liebenden ZukunftWürden wir
mit dem
in allen Anfängen
enthaltenen Ende
früher umgehen,
würden wir,
des erahnten Endes wegen,
intensiver fühlen, kostbarer.
Damit würde
das Ende
mehr und mehr zukünftig

Liebe2 
Sagt mein Mund
Die Farben im gestrigen Laub

rascheln unter unseren Schritten.
Blätter, nichts weiter, sagt mein Mund.Im kalten Wind der roten Dämmerung
steigt Röte in die Wangen.
Kälte, nichts weiter, knistert mein Haar.Warm ist der Druck meiner Hand,
die zärtlich deine Finger spürt.
Haut, nichts weiter, flüstert mein Leib.Umschlungen liegen wir uns in den Armen.
Nichts weiter, nur Freude, und Glück,
klopft mein Herz.

Leben 
Einmal hab ich den Mut
In Erwägung der Wichtigkeit

der Umstände, der Zustände,
Worte gesammelt, Sätze gestellt,
Reden ausgesprochen.In Erwägung der Wirkungslosigkeit
der Reden, des Schweigens,
Zorn gesammelt, Pläne geschmiedet,
Taten……In Erwägung der Konsequenzen der Taten,
Argumente gesucht,
Gegenargumente gefunden,
abgewartet.

Texte von der Arbeit 
Verdrehung(für Amnesty International)
Sie nennen boshaft den,
der ihnen, den Grausamen,
den Spiegel vorhält.Sie nennen unglaubwürdig den,
der ihnen, den Korrupten,
die schreckliche Wahrheit sagt.Sie nennen heuchlerisch den,
der ihnen, den Scheinheiligen,
Dokumente ihrer Gewalt vorlegt.Sie nennen verleumderisch den,
der ihnen, den Herrschern,
das blanke Leid beweist.Sie nennen feindlich den,
der ihnen, den Menschenfeinden,
menschlichen Frieden anbietet.Sie nennen unnütz den,
der ihnen, den Nutzlosen,
Ideen der Menschenwürde entgegen hält.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.